Kultur ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.
fermate 2020-Es geht los!

Unsere fermate-Musiker 2020:



Florian Berner (Cello)

Florian Berner ist Cellist und Gründungsmitglied des Hugo Wolf Quartetts. Mit diesem Ensemble ist er seit über zwei Jahrzehnten in allen renommierten Musikzentren der Welt zu Gast. 

 

>>Mehr über Florian Berner









Laura Ruiz Ferreres (Klarinette)

Laura Ruiz Ferreres ist seit 2011 Professorin für Klarinette an der Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst Frankfurt am Main. 

Sie gilt als eine der talentiertesten Klarinettistinen ihrer Generation. Sie ist mehrfache Preisträgerin Internationaler Wettbewerbe und konzertiert regelmäβig als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikerin. 

>> Mehr über Laura Ruiz Ferreres




Werner Güra (Tenor)

Der in München geborene Tenor Werner Güra studierte am Mozarteum Salzburg und bei Kurt Widmer (Basel), Margreet Honig (Amsterdam) und Wessela Zlateva (Wien). 1995 wurde er Ensemblemitglied der Semperoper in Dresden, wo er mit den großen Rollen seines Stimmfachs vor allem in Opern von Mozart und Rossini zu hören war. Als Konzert- , Lied- und Oratoriensänger steht er auf den wichtigsten Konzertpodien Europas und arbeitet u.a. mit den Berliner Philharmonikern, Sächsische Staatskapelle Dresden, Gewandhausorchester Leipzig, Wiener Symphoniker, London Philharmonic Orchestra, Concertgebouworkest, den deutschen Rundfunkorchestern (BR, SWR, HR, NDR) sowie BBC Symphony Orchestra und Orchestre National de France, unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Riccardo Chailly, Michel Corboz, Sir Colin Davis,  Adam Fischer, Bernard Haitink, Daniel Harding, Thomas Hengelbrock, René Jacobs, Marek Janowski, Ton Koopman, Fabio Luisi, Kurt Masur, John Nelson, Yannick Nézet-Séguin, , Trevor Pinnock, George Prêtre und Peter Schreier. Werner Güra hatte auch das große Glück, regelmäßig mit Nikolaus Harnoncourt zu arbeiten. Seit 2009 unterrichtet Werner Güra Gesang an der Musikhochschule Zürich.

www.machreich-artists.com


Filippo Gamba ( Klavier)

erhielt seine musikalische Ausbildung bei Renzo Bonizzato, Maria Tipo und Homero Francesch. Im Sommer 2000 gewann er den Ersten Preis und den Mozart-Preis des Concours Géza Anda/Zürich. Das Ruhr-Klavierfestival, das „Next Generation“ Musikfestival in Dortmund, das Luzern-Festival, das „Oxford Philomusica” Festival sind u.a. Stationen seiner Laufbahn. Recitals gab er in Paris (Théâtre du Châtelet), Berlin (Konzerthaus), Amsterdam (Concertgebouw), München (Herkules-Saal), Wien (Konzerthaus), Lyon (Salle Molière), Athen (Megaron) und Barcelona. Er konzertierte u.a. mit dem Wiener Kammerorchester, SWR-Sinfonieorchester Stuttgart, Staatskapelle Weimar, Tonhalle-Orchester Zürich, WDR Sinfonieorchester Köln, City of Birmingham Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra und Camerata Academica Salzburg unter der Leitung von Dirigenten wie Simon Rattle, Pinchas Steinberg, James Conlon,  Lawrence Foster und Vladimir Ashkenazy. Er ist Professor für Klavier an der Musikhochschule Basel.

www.filippogamba.it